Pleinairist Monochromes, Lake Waubesa, 29/06/2017
1/5, Photography: Ultrachrome print on Photo Rag 188grs Hahnemühle paper mounted on dibond 2 mm. Framed with oak wood and Tru Vue 70% UV glass. 30,3 x 43cm.

Painting:
Oil on canvas, 16 x 24cm

 

Irene Grau

In ihrer künstlerischen Methodik konzentriert sich Irene Grau auf die Farbe als ein Medium, das den Raum und dessen Wahrnehmung transformiert. Ihre Arbeit beginnt sie immer mit einer präzisen Analyse des Ortes, in den site-spezifisch mit Farbe intervenieren möchte. Die spanische Künstlerin greift dabei auf die Traditionen der radikalen monochromen Malerei und der Wandmalerei zurück, aber auch auf performative Prozesse und das Genre der Landschaftskunst, das sie sehr weitgehend interpretiert. Der Titel ihrer Dissertation, Der Maler auf der Straße, fasst perfekt ihre Interesse und ihre Haltung gegenüber der Malerei zusammen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, Irene Grau ist eine konzeptuelle Peinairisten (Freilichtmalerin), die davon ausgeht, dass das Werk „nur“ das ist, was von einer Erfahrung übrigbleibt, die weit über eine bereiste Landschaft oder studierte Architektur hinausgeht. Ihr ist bewusst, dass die bildliche Übertragung dieser Erfahrung immer unvollständig bleibt. Dennoch besitzen ihre Arbeiten immer genügend Anhaltspunkte, so dass der Betrachter, um den von ihr gegangenen Weg rekonstruieren und sich in seiner eigenen Wahrnehmung orientieren kann.

------

In her artistic methodology, Irene Grau concentrates on colour as a medium that transforms space and its perception. She always starts her work with a precise analysis of the location, in which she wants to intervene site-specifically with color. The Spanish artist draws on the traditions of radical monochrome painting and murals, but also draws on performative processes and the genre of landscape art, which she interprets to a great extent. The title of her dissertation, The painter on the street, perfectly sums up her interest and attitude towards painting. One can rightly claim that Irene Grau is a conceptual pleinarist (open-air painter) who assumes that the work is “only” what remains of an experience that goes far beyond a travelled landscape or studied architecture. She is aware that the pictorial transfer of this experience always remains incomplete. Nevertheless, her works always have enough clues so that the viewer can reconstruct the path she has taken and orientate himself in his own perception.