Björn Drenkwitz
Meaningful Silence
Opening: Jan 27, 2017, 7pm-10pm
Jan 28 - March 4, 2017

Ein paar wenige Worte genügen, um das Wesen der künstlerischen Arbeit von Björn Drenkwitz zu kennzeichnen: About Time, Über Zeit. Das klingt einfach und klar, es zeugt von Konzentration. Einfach, klar und konzentriert sind auch seine Videoarbeiten, Installationen und audiovisuellen Graphiken, die wir unter dem Titel “Meanigful Silence“ in der Galerie präsentieren und in der Tat beschäftigt sich Drenkwitz in vielen dieser Arbeiten mit dem Thema Zeit.

Rein faktisch gesehen ist Zeit eine physikalische Größe. Sie beschreibt eine Abfolge von Ereignissen, hat eine eindeutige, unumkehrbare Richtung. Doch allein schon die Auseinandersetzung mit der Thematik der Zeitwahrnehmung verdeutlicht, wie komplex das Phänomen Zeit ist. Letztlich ist Zeitwahrnehmung ein unscharfer Sammelbegriff für kognitive Phänomene wie Zeitgefühl, Zeitsinn, Gleichzeitigkeit und Nacheinander,  subjektive Zeit oder auch Zeitqualität. Sie erscheinen oft widersinnig, schwer greifbar. Begriffe wie Zeit schenken, Zeit verlieren, Zeit totschlagen oder die Zeit rennt uns weg, verdeutlichen, dass es auch eine Frage des Blickwinkels ist, wie man auf Zeit schaut.

Es stellt sich dabei immer auch die Frage, ist Zeit etwas, was allein durch das menschliche Bewusstsein erschaffen wird oder existiert es auch unabhängig davon. Gibt es die Zeit tatsächlich auch als objektives Phänomen? Die Beantwortung dieser Frage war über Jahrtausende hinweg eine Frage, die von der Philosophie, Theologie und Mystik verfolgt wurde. Doch inzwischen tragen Physik, Astronomie, Neurologie, Chronopsychologie und andere neuzeitliche Wissenschaften neuste Erkenntnisse dazu bei, was es nicht einfacher, aber faszinierender macht.

Drenkwitz greift viele dieser Fragstellungen um Thema der Objektivität von Zeit und der Subjektivität ihrer Wahrnehmung in seinen Arbeiten wieder auf.  Das gilt sowohl für seine Videoarbeiten, seine audovisuellen Installationen als auch für seine graphischen Arbeiten. Der Betrachter nimmt in diesen Arbeiten Zeit meist weniger als Ablauf von Ereignissen wahr, sondern erfährt es vielmehr intellektuell, aber auch körperlich als etwas sehr Subjektives.

Ein weiterer Schwerpunkt in Drenkwitz Arbeiten ist die Überführung von akustischen Frequenzen in visuelle Strukturen. So entstanden in den letzten Jahren Arbeiten, die sich der Methoden und Prozesse der digitalen Medien bedienen (etwa die Speicherung oder Übertragung von Informationen) und diese in Objekte, Grafiken und Installationen übersetzen.

Eine künstlerische Strategie, die Drenkwitz auch bei seiner Arbeit „Meaningful Silence“ verfolgt. Auch hier übersetzt er Töne in visuelle Bildstrukturen mit dem Ziel die Korrespondenz zwischen Gehörtem und Sichtbarem wahrnehmbar zu machen. Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima am 6. August 1945 war der erste und bis jetzt einzige Einsatz atomarer Waffen im Krieg. Durch die Demonstration der Zerstörungskraft der Atombombe und die damit verbundene atomare Abschreckung wurde die Weltpolitik bis heute in hohem Maße beeinflusst. Die Arbeit „Meaningful Silence“ entstand aus einer Audioaufzeichnung der letzten Millisekunden Stille vor der Detonation. In der entstandenen Grafik, die auf den Tonaufnahmen basiert, ist an den Ausschlägen der Kurve zu sehen, dass in der vermeintlichen Stille immer noch Geräusche vorhanden sind. Die Arbeit zeigt den letzten Moment einer vergangenen Zeit und auch einer verlorenen Unschuld.

Andere Themen des Künstlers sind „Nationalität“ und „nationales Selbstbewusstsein“, Selbstwahrnehmung oder die Frage nach Zugehörigkeit. Arbeiten wie Quo Vadis, Nationalblume und OK reflektieren dabei besonders die Auseinandersetzung mit der globalisierten Welt und unserer individuellen Verortung, ein zunehmend wichtiger werdendes Thema unserer Zeit

-----------

The artistic practice of new media artist Björn Drenkwitz can be simply described using only few words: About Time. This sounds simple and clear and it is rather an evidence of concentration. Simple, clear and concentrated are his video works, installations and audio-visual graphics, which are collected and presented together in the exhibition entitled "Meanigful Silence". Indeed Drenkwitz deals extensionally with the subject of time in many of in here exhibited works.

From a purely factual point of view, time is a physical quantity. It describes a sequence of events, has a clear, irreversible direction. But the discussion of the subject of time-perception alone illustrates how complex the phenomenon of time is. Ultimately, time perception is an ambiguous collective concept for cognitive phenomena such as sense of time, historical time, simultaneity and succession, subjective time or time quality. They often appear absurd, difficult to grasp. Concepts such as giving time, losing time, killing time or time runs away, making it clear that it is also a question of the point of view and how one looks at time.

And there is always the question; is time created by human consciousness alone or does it exist independently of it. Is time actually an objective phenomenon? The answer to this question has been over a thousand years, an issue pursued by philosophy, theology, and mysticism. But now physics, astronomy, neurology, chronopsychology and other modern sciences have contribute to this issue making it simultaneously more complicated and the same time more fascinating. Drenkwitz resumes many of these questions about the objectivity of time and the subjectivity of his perception in his works. This applies both to his video work, his audiovisual installations and his graphic works. In this work, the viewer mostly perceives less as the course of events, but rather experiences it intellectually, but also physically, as something very subjective.

Another aspect of his work is the transformation of acoustic frequencies into visual structures. In this manner he develops works that use methods and processes of digital media (like saving and transferring information) and translate them into objects, graphics and installations. The work Meaningful Silence from which the exhibition takes it title, is a translation of audio signals into visual structures, in order to examine a correspondence between what is seen and heard. The drop of the atomic bomb on Hiroshima on August 6, 1945 was the first and up to now the only use of atomic weapons in war. Through the demonstration of the destructive power of atomic weapons and their deterrent function, world policy was heavily influenced, even to this day. The piece Meaningful Silence was created from an audio record of the last milliseconds before the detonation. The acoustic information has been translated to a visual one. In this graphic, one can see from the amplitude of the curve that within the so-called silence some sounds still exist. The piece shows the last moments of a time gone by and innocence lost. Often these kind of visual translation works involve and correspond with the physical location of the viewer, functioning both as installations and sculptures. The question of location as well as the notion of nationality, self-perception and belonging, which are strictly related with the notion of time, are other important conceptual aspects of Drenkwitz`s practice. Works like National Anthems, Quo Vadis and OK reflect on the complex relationship between the human’s individual location and perspective in what is considered to be a globalized world and territory.  

Drenkwitz`s practice encompasses different media like video, installation, and photography and multimedia installation. His interdisciplinary working methods result in projects that often involve actors, musicians, philosophical texts and concepts. With the show Meaningful Silence we would like to give an overview of Drenkwitz`s practice and exhibit an extensive number of works that have been produced over the past years.