Julie Hayward, Pounding Flow, 2009, polyester, filt, pvc, 100 x 140 x 260 cm

Julie Hayward führt in ihren skulpturalen Arbeiten harte Materialen, wie Kunststoff und Metall und weiche Materialien, wie Textil und Schaumstoff auf handwerklich perfekte Weise zusammen. Dabei spielt sie bewusst mit der Haptik der Oberflächen und den, durch die Materialien aufgeworfenen Assoziationen. Die Objekte scheinen natürlichen Gesetzen, wie dem Streben nach Ausgleich oder dem Schlüssel-Schloss-Prinzip unterworfen und erwecken dennoch den Eindruck überirdischen Dynamiken nachzugehen. Dadurch erhalten die Objekte einen vertrauten Charakter, der aber unbestimmt bleibt. Wie aus der Symbiose von biologischer Dringlichkeit und technischem Impuls entsprungen, verkörpern sie das Spannungsverhältnis von Selbstfindung und Selbstentfremdung. Hayward thematisiert mit ihrer künstlerischen Arbeit also neben der technisch-mechanischen auch die emotional, psychologische Perspektive des Seins.

Considering her sculptural works Julie Hayward merges hard materials (for example plastic and metal) and soft materials (for example textile and foam rubber) in a perfect technical manner. In doing so she consciously plays with the feel of the surface and those associations, which raise up by means of the material. The objects seem to be subject to natural law as the quest for balance and the lock-and-key-principle, but simultaneously they seem to offer supernatural dynamics. Thus the objects gain a familiar character, which remains indefinite. Like arised from a symbiosis of biological pressure and mechanical impulse, they embody the conflict between self-discovery and self-alienation. Therefore Hayward picks - besides the technological aspects – the emotional and psychological perspective being out as a central theme.