Dieter Buchhart, Attack, 2014, collage and water colour on paper, 30 x 40 cm ©Carl Anders Nielsson

The Austrian conceptual artist Dieter Buchhart reflects in this recent exhibition "Choose" on the construction mechanisms of fiction and reality and the freedom of choice in our time. The show functions as a space for reflection where the viewer is confronted, on one hand, with the desire to have and possess - as a core characteristics of the capitalist society- and, on the other hand, with the fictional idea of autonomy of decision. In “Choose” the decision is left to the viewer but the proposed options are narrowed representations of almost same image, as it is shown in the case of paper works.

The paper works are created and collected systematically during the years by Buchhart. In this work, he plays with symbols and icons which are well-known to the public. In the most recent ones, he uses icons like the Smiley by transforming it and thus creating unique imaginaries impossible to be found and created in the digital world, social media and Smartphone vocabulary.  

Buchhart’s fascination with icons and representation is a persisting topic investigated by him ever since. Through the years he has collected images and objects that have served to construct and shape the aesthetics of middle-class family and constitutes a culture heritage for the generation, to which Buchhart’s belongs to. He re-uses these collected or found images and objects in the exhibition, often by intervening and adding details or combining existing objects with new ones. Through these minimal but crucial interventions, it becomes possible for Buchhart and the public to deconstruct and question the culture construction they stand for.

Installations like the “Denk Raum” or “Beränspiel” that are conceived as games, invite the viewer to interact directly by allowing them to be part of the exhibition constructed reality. “Choose” functions as Wunderkammer and creates a microcosm that is both a reflection of the artist’s inner world and shows the influence of the present society. Meanwhile, the market offers solution for everyone and everything, the option of choosing has become more difficult than ever. The exhibition “Choose” faces us with this contemporary challenge by directing our attention from the position of wanting, choosing and heaving to the state of being and thinking.

Dieter Buchhart was born in 1971, in Vienna, Austria. He holds two Ph.D. titles in ‘Biology’ and ‘Art History’. He has been active as an artist, curator and writer, and has exhibited and curated exhibitions in numerous renowned international art institutions. 

 

Die ausgestellten Arbeiten des österreichischen Konzeptkünstlers in der Ausstellung "CHOOSE", beziehen sich auf die Konstruktionsmechanismen von Fiktion und Realität und die Wahlfreiheit in unserer Zeit. Die Ausstellung dient als Reflexionsraum, in welchem der Betrachter sowohl mit dem Wunsch des Habens und Besitzens, als Kerneigenschaften der kapitalistischen Gesellschaft, als auch mit der fiktiven Idee der Entscheidungsfreiheit konfrontiert wird. "Choose" überlässt dem Betrachter die Entscheidung, aber die angebotenen Optionen sind oft nur variierende Darstellungen des gleichen Bildes, beispielsweise in den Papierarbeiten. In diesen Zeichnungen und Collagen, die Buchhart systematisch erstellt und über Jahre gesammelt hat, spielt er mit Symbolen und Icons, die uns allen bekannt sind. In den jüngsten Arbeiten nutzt er Icons wie Smileys, verwandelt sie und schafft einzigartige Bilder, die in der digitalen Welt, in den sozialen Medien und im Wortschatz der Smartphones nicht zu finden sind.

Buchharts Faszination für Symbole und Darstellungsformen ist ein permanenter Antrieb seiner künstlerischen Arbeit. Im Laufe der Jahre hat er Bilder und Objekte gesammelt, die eine Ästhetik des bürgerlichen Mittelstands bilden und für ein kulturelles Erbe einer Generation stehen, der Buchhart selbst angehört. Er unterzieht diese gesammelten oder gefundenen Bilder und Objekte Eingriffen des Hinzufügens von Informationen oder Neukombinierens mit bestehenden und neuen Objekten. Durch diese minimalen, aber entscheidenden Interventionen wird es für den Betrachter möglich, die Konstruktion der Kultur, für die sie stehen zu dekonstruieren und zu hinterfragen.

Installationen wie "Denk Raum" oder "Bärenspiel", die als Spiele konzipiert sind, laden den Betrachter ein, Teil der Ausstellungsrealität zu werden. "Choose" funktioniert als eine Wunderkammer und schafft ein Mikrokosmos, der sowohl ein Spiegelbild der inneren Welt des Künstlers ist, als auch den Einfluss der gegenwärtigen Gesellschaft zeigt. Während der Markt für alle und alles Lösungen bietet, fällt wählen schwerer als je zuvor. Die Ausstellung "Choose" konfrontiert uns mit den dieser Problematik und lenkt unserer Aufmerksamkeit vom Standpunkt des Besitzens, Wählens und Habens auf den Zustand des Seins und Denkens.