Scroll down for English version

CONTRE JOUR - FIDES BECKER

7. November - 19. Dezember 2015

Contre Jour – Gegenlicht, so heißt der Titel, den Fides Becker für ihre aktuelle Ausstellung in unserer Galerie gewählt hat.  Normalerweise ist das Gegenlicht eine Lichtquelle, die hinter einem Objekt platziert ist. Sie beleuchtet alles, was vor ihr steht, schafft opake Formen mit scharfen Silhouetten. Die Kontur gewinnt an Kraft, während die Masse verschwindet. Doch die Bilder von Fides Becker sind alles andere als opak und besitzen auch keine scharfen Konturen. Vielmehr benutzt die Künstlerin das Konzept des Gegenlichts um den Gegenständen Transparenz und Leuchtkraft zu verleihen. Wo Licht ist, sind auch Farben. Deshalb sind die Objekte und Hintergründe ihrer Bilder auch reich an Farbe und lebendig.

Fides Becker Bilder sind Kulissen des täglichen menschlichen Lebens. Den Menschen selbst jedoch hält Fides Becker aus den Bildern fern. Ihre Malereien zeigen Fragmente von Wohnungen, Sofas, Betten und anderen privaten Orten, wo der Mensch, geschützt vor den Blicken der Öffentlichkeit, er selbst sein kann. Indem die Bilder ein Licht auf diese intimen Orte werfen, unterstreichen sie die immense Bedeutung individueller Rückzugsorte. Unsere gegenwärtige Welt hat aus der Intimsphäre und der persönlichen Kommunikation längst eine Ware gemacht, die im Markt hoch gehandelt wird. 

Fides Becker führt uns die privaten Orte direkt vor Augen. Aber wo sind die Menschen? Gehören diese Orte zur Vergangenheit oder in die Gegenwart? Können wir uns den heutigen Menschen in diesen Räumen vorstellen? Sicher, es ist schwer uns selbst in diese Szenarios zu versetzen. Diese Räume ohne Laptops, Smartphones, HD Fernseher, digitale Alarmanlagen, Internetverbindungen oder Ähnlichem gehören leider der Vergangenheit an.

Dennoch verteidigt Fides Becker mit ihrer Malerei die Notwendigkeit privater Räume, indem sie unaufhörlich die Wichtigkeit einer gesunden Verbindung zwischen Mensch und Objekt darstellt. Menschen schufen Objekte zunächst aus der Notwendigkeit heraus und später aus reinem Vergnügen und kreativem Drang. Objekte können Motive der Partitur des Lebens sein, sie erinnern uns an Momente, Menschen, Orte und Gefühle. Fides Becker erinnert uns, wie wichtig Objekte als Träger von Bedeutungen sind und welche Gefahren heute drohen, wenn der Markt die Bedeutung vom Objekt loslöst. (Text: Adela Demetja)

 

Backlight is the title that Fides Becker has chosen for the recent exhibition at Galerie Heike Strelow. The source of light placed behind the object, illuminates what stands in front of it, creating opaque forms with sharp silhouettes. While, the shape gains power, the substance vanishes. Becker’s paintings and its subjects are anything but opaque and with sharp silhouettes, which makes us think that the concept of backlight for the artist is a source of illumination that instead of shaping the objects, it illuminates them from within, thus creating transparency and luminosity. Where there is light, there is colour. Therefore, the objects and backgrounds of her paintings are colourful and vivid.

They are the scenery where humans that Becker consciously does not include in the picture, experience themselves and their relationships. Her paintings are fragments of homes, rooms, beds and spaces of privacy where humans, away from the eyes of the public can be whom they are supposed to be. Fides Becker paintings throw light at homes, reminding us of the importance of our last temple of privacy and individuation. The contemporary world has made of privacy and personal communication, a commodity that can be traded like any other property in the market.  Fides Becker brings these personal spaces directly in front of our eyes. But where are humans? Do these spaces belong to the past or to the present? Can we see the contemporary human as inhabiting these spaces? Well, it is hard to imagine ourselves in these scenarios; rooms without laptops, smartphones, HD television, digital alarm system, internet connections, etc., unfortunately, belong to the past. 

Nevertheless, Becker keeps on painting and illuminating the necessity of private space: by insisting to depict the importance of a healthy connection and relationship between humans and objects. Firstly, humans created objects out of need and than out of pleasure, in order to support the creation and the recreation of the self. Objects can become motives in the scores of our lives because they remind us of moments, people, spaces and feelings. Fides Becker reminds us of the importance of objects as carrier of meaning and the contemporary danger of market to separate meaning from object. (Text: Adela Demetja)

 

Scroll down for English version

Mitternachtsblau - Fides Becker

Die kulturelle und emotionale Aufladung von Alltagsdingen, Interieurs und städtischer Landschaften sind Ausgangspunkt für die aktuelle Serie „Mitternachtsblau“ von Fides Becker. Auch in ihren neuesten Bildern stehen menschliche Empfindungen, wie Sehnsucht, Begehren, Angst, aber auch Lust und Leidenschaft im Zentrum ihres künstlerischen Interesses, die sie mittels malerischer Strategien sinnlich erfahrbar macht. Das Thema Zeitlichkeit beherrscht die Atmosphäre der Arbeiten. Dies kommt in einem vielschichtigen Spiel zwischen Zwei- und Dreidimensionalität zum Tragen, initiiert durch die Überlagerung verschiedener Bildebenen, die sich subtil verdichten oder verflüchtigen.

Dabei finden sich in den neuen Arbeiten, statt der charakteristischen Pastellfarben, nun überwiegend gebrochene Farbtöne, welche durch Mischen und Überlagern von schillernd zu mürbe changieren. Die zarte Farbigkeit und filigrane Malweise betonen den morbiden Charakter des Dargestellten und verleihen den teilweise heftigen oder schroffen Motiven eine sanfte, beinah versöhnliche Erscheinung.

Fides Becker

The cultural and emotional connotation of everyday objects, interiors and urban landscapes form the starting point for Fides Becker´s latest series called “Midnight blue“. In her current paintings she focuses also on human sensations such as longing, desire, fear, as well as lust and passion, that turn up sensually tangible through painterly strategies. Temporality as a main topic dominates the atmosphere of the works. This becomes apparent through a multilayered play of two- and three-dimensionality, initiated through overlapping various levels, which subtly become more intensive or ethereal.

Instead of the characteristic pastel shades earlier on, in her current series Becker mainly uses opaque shades, which thanks to mixing and overlapping alternate between shimmering and brittle. The soft colours and a filigree technique underline the morbid character of what is depicted and consequently lend the often dramatic, sometimes brusque motifs a gentle almost conciliatory appearance.